• Co - Abhängigkeit,  Traumatische Erlebnisse

    Der Zusammenbruch

    Der Alltag wurde irgendwie immer grauer …und des Öfteren machte sich meine Mutter allein auf dem Weg in die Stadt. Im Gegensatz dazu das ich vor ein paar Monaten immer noch mitkommen musste, war sie doch jetzt Selbständiger was eigentlich ganz gut war, fand ich. Hätte ich nur gewusst was sie wirklich in der Stadt tat dann hätte ich es nicht mehr gut gefunden. Manchmal kam sie nicht zu der genannten Uhrzeit zurück, wenn sie sagte sie käme um Dreizehn Uhr wieder nach Hause wurde es manchmal fünfzehn Uhr oder noch später. Genau wie an diesem einen Tag …schon früh gegen Neun Uhr verließ sie die Wohnung und sagte mir,…

  • Tagebuch

    Tagebucheintrag vom 21.8.2016

      Mir geht es gut , nach dem ich das Absetzen der Antidepressiva gut überstanden habe geht es immer stetig vorwärts. Ich kann keine Großen Sprünge erwarten , aber im Gegensatz dazu was noch vor einem Jahr war bin ich jetzt voller Hoffnung und Motivation. Natürlich habe ich auch immer noch den drang zum Grübeln und mache mir um alles und jeden Sorgen. Aber das liegt wohl an meiner Art. Ich bin nunmal so und hab auch gelernt das ich mich nicht mehr verstelle. Wenn es mir mal nicht so gut geht , nehme ich mir einfach mal die passende Auszeit um mich wieder zu regenerieren. Heute zum Beispiel ist so…

  • Co - Abhängigkeit

    Zuhause und doch Allein Teil 3

    …Gleich noch in der ersten Woche bemühte ich mich um Arbeit , einen Aushilfsjob oder auch eine Ausbildung. Meine Mutter sagte am Ende der Woche zu mir das ich ja nicht unbedingt suchen bräuchte da ich ja jetzt Geld bekommen würde. Ich sollte mehr im Haushalt mithelfen. Aber ich musste und ich wollte auch unbedingt nach Arbeit suchen. Weil ohne Nachweise , das ich mich um Arbeit bemühte hätte ich keine Sozialleistungen bekommen. Die Zeit verrannt im Fluge. Fast alle vierzehn Tage sprach ich beim Arbeitsamt und damals noch ganz neu dem Jobcenter vor. Irgendwann kam mal das Wort Hartz 4 auf und da wollte ich auf keinen Fall rein…

  • Mein Leben

    Einfach nur Traurig ….

    Teil 1 Ich weiß manchmal nicht ob überhaupt jemand ernst nimmt was ich schreibe. Zum Beispiel auf Facebook ich hab ungefähr 470 Leute , vor noch zwei Jahren hatte ich über Tausend. Meine Freundesliste hat sich also drastisch verringert. Ich nehme schon längst nicht mehr alles an was mit mir befreundet sein möchte. Aber was mich momentan , oder eher gesagt seit einiger Zeit total aufregt sind die vielen Menschen bei Facebook mit ihren Scheuklappen. postet man irgendeinen Dummen Spruch , wow bekommt man meist gleich ein paar Likes oder Kommentare. Wenn es aber um wirklich wichtige Dinge geht , die uns alle etwas angehen dann verschließt jeder die Augen.…

  • Co - Abhängigkeit

    Endlich Zuhause Teil 2

      Gleich am nächsten Morgen schickte mich meine Mutter in die Stadt damit ich Geld vom Amt bekam. Das kam mir gleich etwas spanisch vor, weil eigentlich wollte ich ja jetzt sofort nach Arbeit Ausschau halten und mich Bewerben , da ich da auch noch total motiviert war dachte ich daran das ich mit meinen Kompetenzen sicherlich eine Arbeit bekommen würde. Aber statt dessen meinte meine Mutter ich solle zuerst einmal zum Sozial Amt gehen und Geld anfordern. Gut , gesagt getan ich bin dann zum Amt und habe mich gemeldet. Aber auch gleich gesagt das ich mich bewerben möchte und muss und das ich auch zu mehreren Geschäften gehen…

  • Borderline,  Co - Abhängigkeit

    Endlich Zuhause Teil 1

      Eigentlich war es ein schöner Sommer, bis zu dem Zeitpunkt als die Tage näher rückten und ich der Heimreise entgegenfieberte. Irgendwie war jetzt alles anders. Damals als man mich vom Jugendamt entführte, war ich noch das Kind und jetzt war ich auf einmal Erwachsen. Ich kam gar nicht damit zurecht. Am liebsten wäre ich noch länger Kind geblieben. Es fiel mir schwer, mich anderen gleichaltrigen Unter zu ordnen. Ich spürte irgendwas ist anders an mir. Das Kribbeln in meinem Bauch wurde immer stärker und die Angst wuchs umso mehr ich darüber nach dachte was denn Zuhause los ist. Am letzten Tag fuhr ich wie gewöhnlich mit dem Stadtbus zum…

  • Co - Abhängigkeit,  Kinderheim,  Leere

    Zeiten ändern sich , oder bin ich es, die sich verändert hat?

    Die Zeiten hatten sich geändert, ich habe mich verändert alles um mich herum schien sich zu verändern. Nur eine einzige Sache blieb so, wie sie wahr oder sogar noch schlimmer wurde. Trotz diesen Schmerzen , in meinem Herz bin ich in Paderborn in der Berufsschule und in der Maßnahme gewesen ich hab dort mein Bestes gegeben obwohl ich oft am Rande der Verzweiflung stand wenn mich meine Mutter Montagmorgens mit dem Taxi zur Maßnahme fuhr und sie es sich nicht verkneifen konnte , mitten in der Fahrt an einer Tankstelle zu halten und sich einen Flachmann zu besorgen. Mein Herz wurde jedes Mal schwer wie Blei, wenn ich sah, wie…

  • Co - Abhängigkeit,  Kinderheim

    Einmal Heimkind , immer Heimkind

    Von Tag zu Tag wurde ich also Selbständiger , Selbstbewusster ich habe das getan was mir die Erzieher und auch das Jugendamt geraten haben. Ich blieb oft und gerne in Hameln und habe mich öfter zu Obdachlosen gesetzt , weil sie mir leid taten. Ich dachte nur so bei mir , so hätte ich auch Enden können. Alle waren nett zu mir. Und wenn es Streitereien gab am Bahnhof dann hielt man mich da raus. Sie wussten das ich vom Heim kam und man respektierte das. Sogar die Rechtsradikalen und die Punks akzeptierten mich einfach. Ich musste nie Große Angst haben wenn ich in der Stadt war , denn da…