AD(H)S,  Borderline

Beziehung und Borderline

In vielen Fällen was im Internet geschrieben wird, werden viele oder meist alle Borderliner über einen Kamm geschert.

Da Borderline so viele multiple Formen bei jedem einzelnen annimmt, ist die Beziehung zum Partner auch immer anders. Und verläuft nicht immer gleich so wie es geschrieben wird.

Wenn ich nach den Aussagen der vielen Doktoren gehe, die manche Blogs und Hilfeseiten im Netz erstellen, dann wäre ich, nachdem überhaupt nicht Beziehungsfähig und müsste für meinen Rest des Lebens allein Leben.

Aber es ist nicht so, manches trifft zu aber auch nicht alles und auch wieder sehr unterschiedlich.

Ich merke von mir selbst das ich manipuliere, wenn es mir schlecht geht, dass ich dann mehr Aufmerksamkeit und Zuwendung brauche.

Es gibt aber auch Tage, wo ich keine Nähe zulassen kann, irgendwie widert mich diese Nähe dann an.

Erpressung ist in meinen Augen nicht sinnvoll und habe ich auch noch nie angewandt.

Ich habe von einer Bekannten gehört, das ihr Partner mal gesagt haben soll

„Wenn du mich verlässt, dann schneide ich mir die Pulsadern auf oder Hänge mich auf!“

Das ist eine Erpressung, quasi eine Drohung.

Mit dieser Aussage ist dem Betroffenen und auch dem Angehörigen nicht geholfen.

Dennoch ist es ein Hilfeschrei.

Ich selbst habe in meinem Leben solche Aussagen nicht gebraucht.

Ich habe auch keine große Angst verlassen zu werden und mache auch nicht irgendwas, um nicht allein sein zu müssen.

Als ich Kind war, sah das anders aus, da hatte ich große Trennungsangst, Verlustängste

Aber mit den Jahren habe ich gelernt auch allein gut zurechtzukommen.

Manchmal ist es zwar schwer mit Einsamkeit und Leere umzugehen, aber das ist nicht ein Grund, um mein Mann oder Freunde an mich binden zu wollen.

Ich würde mich auch nicht selbst verletzen damit man Mitleid mit mir hat, oder deswegen bei mir bleibt.

Jedem der mit mir im engen Kontakt steht, gebe ich die Freiheit selbst zu entscheiden, ob die Menschen noch mit mir zu tun haben möchten oder lieber nicht.

Ich zwinge niemanden bei mir zu bleiben.

Meinen Mann frage ich hin und wieder ob es ihm zu viel mit mir wird und ob er mich aushalten kann, er soll mir die Wahrheit sagen, was er denkt und was er fühlt.

Ich lasse ihn die Option frei sich zu entscheiden für Gehen oder bleiben.

Weil ich selbst weiß, dass ich nicht immer einfach bin.

An sich ist die Beziehung harmonisch und wir verstehen uns.

Das geht aber auch nur, wenn der Partner Geduld hat und nicht aufgibt.

Ich würde meinen Mann nie etwas antun, was ihm schaden könnte.

Auch nicht verletzen, eher hege ich den Hass und die Wut gegen mich selbst.

Da ich mich selbst als schuldig bekenne, an der Situation usw.

Wenn es ihm eines Tages zu viel werden würde, dann kann er gehen ich halte ihn nicht fest.

Ich bin auch nicht übertrieben eifersüchtig, ein wenig ist ja noch normal –

Aber ich lasse ihn seine Freiheiten, die er mag und die er braucht.

Denn in jeder noch so intensiven Beziehung braucht der Partner Luft um zu Atmen um sich selbst zu verwirklichen und seinen Interessen nachgehen.

Aber dennoch mit Liebe und Rücksicht für den anderen da zu sein!

Ein Kommentar

%d Bloggern gefällt das: