Co - Abhängigkeit

Co – Abhängig ???

Brief an meine Mutter (7.3.2014)

Aus der Sicht deines Kindes,

Hallo  Mama ,

Ich weiß nicht so recht wie ich anfangen soll.

Es fällt mir schwer das aufzuschreiben , was ich Jahre verdrängte.

Für dich scheint das alles neu zu sein , das ich auf einmal wieder in alte Wunden grabe.

Wenn es auch für dich alte Wunden sind, für mich sind es alte/neue.

Ich kann mir zu gut vorstellen das du mich nicht verstehst.

Ich kann dich dazu auch nicht zwingen, ich möchte nur das du dir diese Zeilen Sorgfältig durchließt und für dich selbst etwas daraus erfährst oder auch lernst.

Ich appelliere an dein Herz , das irgendwann einmal starr geworden ist, durch was auch immer.

Da ich Borderline habe , hab ich auch eine Gute Gabe ich kann Zwischenmenschliches sehr gut verstehen und begreifen ich bin mitfühlend und ich spüre sofort wenn was nicht stimmt.

Bei dir habe ich das schon sehr früh bemerkt , du hast mich immer angeschaut und dabei was ganz anderes gesagt , ich wusste aber sofort was ich machen sollte damit es dir wieder besser ging oder was du wolltest wusste ich dann auf anhieb.

Aus meiner Sicht habe ich in meinem Leben nur an einer einzigen Person hochgeschaut und das warst du.

Du warst mein Vater den ich nicht kannte der mich nicht wollte ….Du bist meine Mutter !!

Als ich Kind war wollte ich nie von dir getrennt sein , aus großer Sorge um dich.

Die Angst um dich war riesengroß …dieser Schmerz und dieser Druck …dieser lange Leidensweg. Ich kam mir vor wie Jesus auf dem Kreuzweg.

Ich wusste schon sehr früh das was nicht mit dir stimmte.

Ich konnte es nur nicht zusammen setzen.

Als ich in die Schule kam wurde es immer deutlicher.

Es gab auch schöne Zeiten mit dir , Mama – und die würde ich niemals missen wollen.

Aber diese schönen Zeiten waren dann wenn du kein Alkohol getrunken hast oder eben nur sehr wenig.

Dann warst du für mich da wie eine Mama es tut , die es für Selbstverständlich sieht ihr Kind zu behüten und zu beschützen.

Liebe und Kraft zu geben, für das ganze Leben.

Aber dann kamen die grauen Tage , du weist glaube ich gar nicht wie es in mir ausgesehen hat.

Für mich sah es so aus, als sei dir nichts wichtiger als der Schnaps. Und die Kerle die mitten in der Nacht aufkreuzten.

Ich hab es so gehasst.

Wenn du dann so richtig betrunken warst , hast du mich kaum beachtet.

Vor allem aber wenn wir in die Kneipe gingen, du hast überhaupt nicht gesehen wo ich war.

Du hast an der Theke gesessen und dir einen nach dem anderen, ein getrunken mit den anderen Männern und Frauen.

Das schlimmste aber war für mich , das du eine totale Wesens veränderung hattest.

Und das ist genau das , – Ich glaubte immer fest daran wenn du einmal aufhören würdest zu trinken das du dann wieder lieb bist zu mir.

Das du für mich da bist , wie eine Mutter für ein Kind da sein muss.

Die mich behütet und mich in den Arm nimmt und mir sagt das sie mich lieb hat.

Das kam aber nur selten über deine Lippen , meist dann wenn es dir Seelisch besser ging das du Gute Laune hattest oder aber auch betrunken warst.

Oder du wurdest , gemein , ausfallend , aggressiv, und beleidigend – nicht nur zu mir auch zu denen die mit dir Kontakt hatten und auch Oma konnte das manchmal mit erleben.

Besonders wenn dir was nicht gefiel oder man Kritik an dir ausübte oder man wollte dich nur ins Rechte Licht rücken –

Nichts hast du angenommen keine Hilfe keine Worte.

Man kam und kommt heute nicht gegen dich an.

Man kann sagen was und wie mal will , du glaubst das du an allem Schuld bist, du lehnst Kritik ab und du meinst jeder will dir was böses. Du hast mal gesagt ich wäre nicht mehr deine Tochter nur weil ich dir die Wahrheit erzählt habe.

Du hast mich wann immer es ging manipuliert du hast mich provoziert ich habe das nie gemerkt als Kind , es war normal.

Wenn andere dich sehen heute , sagen die warum bist du noch für deine Mutter da und tust alles , sie verstehen mich nicht.

Sie sehen das was du bist doch ich hab kein Gespür mehr dafür wenn du mir weh tust ich bin schon voller schmerz.

Abgestumpft !!!

Wer war denn damals für dich da ???

Oma ?? Hatte schwere Depressionen , Geschwister ??? Wars den egal was du machtest , Ich war auch egal …Ich stand da alleine war Hilflos Ohnmächtig , vor Sorge um dich , schon als 3 jähriges wollte ich dich ins Bett bringen wenn du hingefallen warst.

Irgendwann im Schulalter war das meine fast tägliche Aufgabe , ich hab die die Kotze weg gewischt , Ich hab die Flaschen versteckt und ausgegossen und jedesmal konnte ich mir wieder Geschrei und Wutattaken von dir antun.

Du hast mich so verletzt , einmal gabst du Liebe das andere mal wieder hast du mich behandelt als sei ich ein stück dreck.

Ich wusste nicht mehr ein noch aus. Niemand der da war , ganz alleine …Nachts und Tags ich wusste nicht wo du warst und wohin du gingst ich betete nur das du gesund wieder kommst. Manchmal kamst du sogar mit aufgeplatzter Lippe und Dicken Augen wieder …..hatte man dich verprügelt oder bist du einfach nur hingefallen ?? Ich wusste es nicht,aber ich tat alles um dich zu versorgen.

Ich will nicht sagen das du an Allem Schuld bist , irgendwas oder irgendwer hat dich zu dem gemacht was du bist.

Hat dich Oma allein gelassen, hat sie dir keine Liebe geben können ???

Aber DENNOCH – jeder Muss sein eigenes Schicksal in die Hand nehmen und für sein eigenes Leben Verantwortung tragen.

Du wolltest im Grunde nie selbst Verantwortung tragen, du hast dir immer Leute gesucht die dich in Watte packten.

Die für dich einkaufen gegangen sind , die dir Alkohol besorgt haben,die dir Geld zugesteckt haben wenn du nichts hattest.

Ich kann mir vorstellen das dir meine Zeilen zu schaffen machen und das es nicht schön ist so zu lesen.

Aber es muss sein, weil es dir kein anderer mehr sagen kann.

Es könnte alles so schön sein und so Harmonisch , ich hab mir nichts sehnlicher gewünscht meine Mama In das Haus zu holen – Meine Mama die ich egal was war über alles Liebe.

Aber ich glaube heute das du oft meine Liebe und Gutmütigkeit ausgenutzt  hast.

Es mag sein das du einiges nicht mehr weißt , aber ich weiß alles bis ins jede kleinste Detail .

Ich hab vieles für dich getan , wofür ich kein Danke und nichts erwartet habe, ich hab es einfach getan weil du meine Mutter bist.

Und deswegen tut es mir so sehr weh das du mich immer und immer wieder verletzt.

Ich bin nun mal sehr sensibel und dann weine ich manchmal schreie ich auch weil ich einfach nur will das du zuhörst.

Für dich ist das alles Vorbei und Vergangenheit , aber für mich nicht – es ist vieles wieder hochgekommen seit dem du hier wohnst.

Deine Art wie du sein kannst , mal lieb und nett und mal Gemein , Selbstgerecht und Beleidigend und Provozierend.

Ebenso wie du warst wenn du zuviel getrunken hattest.

Aber als es dir schlecht ging am anderen Morgen und du brauchtest ein paar Flaschen Bier vom Bieronkel da war ich wieder gut genug.

Normalerweise hätte ich das als Kind niemals machen dürfen.

Ich war ja auch immer beim Moormarkt unser kleine Tante Emma Laden und habe da eingekauft für dich.

Und was ich auch bemerkte , immer wenn Sorgen oder Probleme auf dich zukamen oder ich krank wurde hast du zur Flasche gegriffen.

Mir hat das so weh getan. Es hat mich so verletzt …weist du das ???

Du hast immer gesagt ich wäre dein einziger Inhalt in deinem Leben und das du mich liebst.

Nicht ein einziges Mal hast du versucht etwas daran zu ändern.

An dir und auch nicht an dem Trinken.

Wenn ich ein Kind hätte , wenn ich auch starke Probleme hätte und ich wäre schon süchtig würde ich trotzdem alles dafür tun von dem Zeug runter zu kommen.

Ich würde alles tun damit mir mein Kind nicht weggenommen wird.

Aber das hast du nicht getan , nein du hast weiter gemacht.

Und wenn Oma oder ich oder das Jugendamt sagte hör auf …dann hast du es noch extra und stärker weiter gemacht.

Noch nicht mal als ich ins Heim kam, entführt worden  bin –  hast du einen Schritt getan.

Du hast weiter gemacht wie eh und je.

Du hast nie wirklich aufgehört , du hast es nur verheimlicht.

All die Jahre.

Wie sehr habe ich mir gewünscht eine Mutter zu haben wie dich , aber die nicht trinkt

Nicht diese widerlichen Kerle zu sich nach Hause holt nur weil du dich einsam und allein gefühlt hast.

Und manchmal so Peinlich für mich war wenn wir über die Straße gingen und du dich oft nicht mehr so halten konntest.

Ich hab das alles erlebt , mehr wie jeder andere.

Ich habe dich immer in Schutz genommen , vor Leuten die über dich redeten.

In der Schule , beim Jugendamt , in der Psychiatrie , im Heim

Und sogar Oma habe ich oft angelogen nur wegen dir.

Ich hab dich gehalten , und ich hab dich in den Arm genommen

ich habe dir gut zu geredet ich habe gehofft und geweint.

Alles nur für dich weil du mein Leben warst.

Und jetzt bist du hier und bist oft so undankbar kiebig und bockig

ich habe das nicht verdient nach alle dem was ich für dich getan habe.

Wenn du auch sagst das du in Krankheit und so alles für mich getan hast- Das ist nun mal so das eine Mutter ihr Kind behütet.

Ich war immer dankbar dafür und ich habe dir das auch gezeigt , jedesmal.

Aber umgekehrt hast du dann auch alles wieder mit dem Trinken und mit deiner Art zunichte gemacht.

Ich wusste als Kind nicht mehr was Richtig und was Falsch war.

Ich wusste nicht hab ich eine Mutter oder eine Fremde hier liegen.

Wenn du mir auch vieles von dir erzählt hast und was ich auch verstehen kann.

Und was auch nicht einfach ist.

Ich glaube einfach das ich ein anderer Mensch bin wie du.

Du hast dich viel zu früh schon aufgegeben.

Du hättest kämpfen müssen , nicht trinken.

Du hättest Hilfe von den Psychologen annehmen müssen , nicht abschlagen.

Ich kämpfe doch auch noch immer egal wie beschissen es mir manchmal geht.

Ich gebe nicht auf.

Wenn du auch bald Siebzig wirst du könntest mit mir mit uns noch so ein schönes Leben führen.

Wenn du endlich mal nach all den Jahren erkennen würdest das dir im Grunde niemals jemand was böses wollte sondern nur das beste für dich und deine Gesundheit.

Und vielleicht auch für mich.

Ich verstehe nicht warum du so Stur bist ,

Warum bist du manchmal so Kalt wie ein Eisklotz.

Warum interessieren dich die Menschen nicht , warum zeigst oder hast du kein Mitgefühl anderen gegenüber.

Unsere Probleme schlägst du in den Wind , und du lachst.

Weist du wie weh so was von der eigenen Mutter tut.

Ich hätte mir ein wenig mehr halt gewünscht , ja auch von dir.

Ich wollte und ich will nicht auf deine Pelle sitzen du sollst tun und lassen was du willst.

Aber ein bisschen mehr Herzenswärme ein bisschen mehr Halt und Unterstützung wie es Eltern machen so lange ihre Kinder leben die sie lieben.

Aber wenn ich dich frage kommt nur immer :

Ich habe heute sooo viel zu tun …ich hab heute keine Zeit.

Da frage ich mich echt was das sein kann wenn man alleine wohnt und nichts dreckig macht.

Es könnte alles anders sein wenn du mir / uns mal ein bisschen entgegenkommen würdest.

Was mich auch verletzt hat war das du meinen Mann nicht zum Geburtstag gratuliert hast.

Aber er hat ja in deinen Augen unrecht mit allem….das stimmt nicht und wenn du ehrlich bist weist du das auch.

Dann sagst du du willst mit  ihm nichts mehr zu tun haben und das er für dich gestorben ist , aber wenn wir irgendwo hin fahren und du ihn gefragt hast ob er noch zum Netto fährt dafür ist er dann wiedergut genug ?

Meinst du nicht das das eine ganz schön Fiese Art ist jemanden für sich auszunutzen.

Manchmal habe ich den Eindruck alles was sich um dich dreht ist wichtig ,alles was du willst ist wichtig.

Du bist dir selbst wichtig.

Aber was andere dabei Fühlen und Empfinden ist dir Vollkommen Egal.

Das ist eine sehr schlimme und traurige Eigenschaft von dir.

 Sollte es anders sein oder du meinst das auch noch etwas Mitgefühl , Liebe und Stärke in dir ist dann ist es echt mal an der Zeit das zu zeigen und endlich mal zu kämpfen.

Aber  ich glaube das du das gar nicht willst , du willst weiter so leben wie bisher.

Es ist ja am einfachsten so. Für dich !

Eins sag ich noch , du bist meine Mama und die wirst du auch immer sein.Solange ich Lebe.

Und ich werde dich immer lieben so lange ich Lebe.

Aber wenn du nicht mal ein bisschen an dir arbeitest das deine Unzufriedenheit und deine Launen besser werden

Und deine Einsamkeit dann werde und kann ich mich nicht dir gegenüber ändern.

Schieb es jetzt nicht auf mich  , das ich unzufrieden bin oder launisch klar kann ich das auch sein.

Aber wenn ich es habe dann mach ich es mir mir aus und lasse es nicht an Menschen aus die nichts dafür können.

Denn ich selber bin für mein Leben verantwortlich und ich muss was ändern damit es mir gut geht.

Und wenn du sagst ich soll mich nicht einmischen oder du sagst das mich das nichts angeht dann frage ich mich erstens für was und für wen habe ich denn mein Leben geopfert wem wollte ich es immer Recht machen sodass du Stolz bist auf mich.

Was habe ich alles getan damit es dir gut ging.

Mein eigenes Leben war kaum noch was wert mein Selbstwertgefühl unten auf dem Boden.

Weil du mir immer als Kind gesagt hast das ich Schuld bin, und es mir auch immer so gezeigt hast. Genauso wie heute.

Aber ich mache das nicht mehr mit.

Denke mal über alles nach und schau auch tief zurück in die Vergangenheit.

Das du mich auch oft im Stich gelassen hast , wenn das andere wieder wichtiger war-

Ich möchte dich nicht im Stich lassen , das habe ich nie denk mal nach so lange ich lebe –

aber ich will das du lernst und dein Leben lebst

Fröhlich bist und was aus deinem Leben machst.

Ändere dich , dann ändere ich mich auch und bin nicht mehr so böse.

Du musst nicht nur Abends immer Fernsehen gucken ,und vor Langeweile Sterben…. geh in ein Verein oder weiß der Geier hier gibt es genug Angebote für Senioren.

Du musst es nur wollen du musst das Eintönige Leben satt haben dann stehst du auf und beginnst etwas zu ändern.

Und ich bin mir sicher das du es satt bist , denn sonst würden dich Kleinigkeiten nicht aufregen.

Und das du dich an kleine Dinge so hoch ziehst.

Und das du im Grunde unzufrieden bist weil du keine Freunde hast.

Keinen mit dem Du reden kannst.

Dann ändere was bevor es zu spät ist.

Es ist wie immer nur ein Gut gemeinter Rat.

Es liegt an dir etwas zu verändern.

Leg deine verdammte Sturheit ab , verstehe die Hintergründe warum man dich aus deiner Sicht falsch behandelt ,

Und sei einfach mal der Mensch der du warst als du noch geliebt und mitgefühlt hast. So ganz in dir ist es ja noch nicht verschwunden aber du musst an dir arbeiten.

Und mache nicht immer andere für dein Glück oder Unglück verantwortlich.

Du wirst so lange unzufrieden sein , bis alles genauso lauft wie du es dir vorstellst. Man wird es dir Nie Recht machen können egal was man auch tut.

Deine Wut an manchen Tagen drückt das aus was ich hier jetzt geschrieben habe. Glaube mir das ich dich so gut kenne.

Weil du ein Teil meines Lebens bist.

Und das ich manches auch von dir habe.

Aber dennoch bin ich mein eigener Mensch und weis was Recht oder Unrecht ist.

Ich weis das ich Recht habe , wenn du es dir auch nicht eingestehen kannst.

Die Wahrheit tut manchmal sehr weh.

Aber wenn alle klaren Worte ausgesprochen sind und das man sie auch versteht.

Dann ist vielleicht eine Zeit angebrochen um noch einmal von vorn anzufangen.

Ganz neu und verändert.

Und alles erblüht im neuen Glanz , wir sind fröhlich tanzen auf der Blumenwiese und genießen einfach nur das Leben.

Und wir Danken den Lieben Gott das wir nach all dem noch Leben

Gesund sind.

Und uns haben eine Familie.

Das ist das was wirklich zählt sich zu haben füreinander da zu sein

sich halt geben und Geborgenheit.

Zu Unterstützen …aber jeder seinen Freiraum hat um sich zu entfalten.

Das wäre meine Vorstellung von einem schönen Leben.

Wenn aber alles so bleibt wie es ist ,

werde ich meine Konsequenzen ziehen weil ich dich so lieb habe geh ich daran kaputt.

Ich mach mich selber fertig.

Das will ich so nicht , ich will ein Positives Leben und nicht Negativ

Ich brauche Menschen um mich die mir Kraft geben die mich aufbauen die mich ermutigen

Und nicht noch Angst einflößen , Und unterbuttern , oder mich als schuldige darstellen.

Dafür habe ich viel gegeben —-ich hab das nicht verdient !!

%d Bloggern gefällt das: