Borderline

Das jetzt und hier , Was soll ich tun ?

Es geht mir überhaupt nicht gut , am liebsten würde ich weinen kann ich aber nicht.

Wenn ich andere Menschen sehe , Nachbarn und irgendwelche Leute die jeden Tag ihren gewohnten Gang gehen , tut es mir weh im Herzen und denke , warum kann ich das nicht.

Warum kann ich nicht einfach Glücklich sein ?

Eigentlich habe ich doch alles um Glücklich sein zu können,

Ich hab eine gut funktionierende Ehe , meine kleine Daisy eine Jack-Russell Hündin , eine schöne Wohnung und Umgebung .

Ich fühle mich Körperlich soweit Gesund.

Aber irgendwie habe ich den Sinn verloren , kein Antrieb mehr.

Ich verstehe mich selber nicht mehr.

Ich hab zwar schmerzen , damit schleppe ich mich aber nun schon Jahre mit rum und ohne das ich irgendwelche Tabletten einnehme.

Ich fühle mich momentan sehr Wertlos , Es gibt kaum noch etwas was mir Freude macht.

Dann gibt es Dinge , Kleinigkeiten die mich Überfordern.

Meine Gedanken hängen überall , aber ich kann nichts Ordnen.

Ich weiß nicht wie ich was an mir ändern kann , wenn man so gar keinen Antrieb hat.

Es ist alles so Grau und Düster , dabei würde ich so gerne wieder die Sonne sehen.

Soziale Kontakte haben , fröhlich sein , eine Sinnvolle Aufgabe haben.

Heute sagte mir eine Therapeutin die ich auf Facebook kennenlernte etwas , was ich selber zwar wusste insgeheim aber die passenden Worte und das Gefühl dazu nicht einordnen konnte

Es ging darum das ich Wütend auf ihre Antwort in einer Unterhaltung wurde , als sie sagte ich solle mir eine Arbeit suchen die mir Freude macht ,

Ich war innerlich so verletzt und traurig , im ersten Moment dachte ich diese Frau hat doch überhaupt keine Ahnung über mich.

Als zweites dachte ich , wenn ich eine hätte oder kriegen würde

dann ging es mir sicherlich viel , viel besser,

der dritte Gedanke war , mich will ja keiner …

Sie schrieb darauf hin:

Du wolltest eine Antwort von mir!

Deine Interpretation von Arbeit ist negativ behaftet.

Jegliche Hinweise und Erklärungen sind negativ.

Dein Leben ist negativ.

Du bist das Opfer deiner selbst.

Du selbst trägst die Verantwortung für deine negative Einstellung zu dir und deinem Leben.

Das Außen kann dich nicht retten, sondern nur du selbst trägst diese Verantwortung, aus dieser Negativität auszusteigen.

Beschäftige (Arbeite) dich mit Dingen die dir Freude machen.

Du fühlst dich durch meinen Hinweis persönlich angegriffen und bist wütend. Es ist deine Wut über dich selbst und dein Leben. Deine Wut über deine vermeintliche Hilflosigkeit.

Deiner Mutter ist es genau so gegangen und sie hat diese Hilflosigkeit mit Alkohol ertränkt.

Das ganze Leid, der Kummer, die Hilflosigkeit usw. deiner Mutter ist in dir und deiner Zellstruktur gespeichert und du durchlebst diese jetzt auch. „

 

Als ich diesen Satz gelesen habe , fiel der Groschen bin ich denn wirklich wie meine Mutter ? Ja es stimmt was sie sagt , sie hat vollkommen Recht. Was soll ich nur tun ?

Ich fühle mich wirklich Hilflos , wie kann ich mich befreien wenn ich so ein blödes Denkmuster habe.

Dabei wollte ich niemals so werden wie meine Mutter.

Kann es wirklich sein das meine Mutter sich damals ebenso gefühlt hat wie ich mich heute fühle ?

Dann bin ich wenigstens Stolz auf mich das ich meine Sorgen , Ängste und Hilflosigkeit nicht In Alkohol ertränke sondern versuche alles so zu ertragen.

Manchmal ist es das kaum aber es gibt auch hin und wieder ein paar Lichtblicke.

Aber ich verstehe nicht warum meine Mutter dann damals Getrunken hat , sie hatte doch bei weitem nicht so viel Mist erlebt wie ich , sie hat auch keine schweren Erkrankungen gehabt

Sie hatte doch mich , ich finde Kinder sind doch das Größte Glück was eine Mutter haben kann.

Ich weiß es nicht , vielleicht hatte sie selbst auch Depressionen nur bis heute sagt sie , sie wüsste nicht was das ist und wie sich das anfühlt, sie verdrängt es quasi.

Ich glaube das aber schon , da sie immer sehr viel Gegrübelt hat.

Ich wünschte ich hätte mein persönliches Zauberwort , das alles auflöst und sagt was ich tun kann.

Ich möchte nicht in der gleichen Schleife hängen wie meine Mutter es auch heute noch tut.

Ich weiß ich sehe jetzt alles Grau und Negativ , Weil ich einfach nicht mehr weiter weiß.

Was soll ich mit mir anfangen , was ist der Sinn warum ich Lebe , welche Aufgaben habe ich zu erfüllen , hat es überhaupt einen Zweck.

Meine Mutter sagte gestern noch am Telefon

Du darfst dich nicht Wertlos fühlen,

Jeder Mensch ist Wertvoll „

Das ist ja richtig , nur weiß sie was in mir vorgeht ?

Ich kann die Demütigungen von damals einfach nicht vergessen , auch heute bekomme ich teilweise noch Negative Resonanzen über mein Verhalten fast über alles was ich tue.

Damals hieß es von Lehrern und Mitschülern , Erziehern

meiner Mutter

Du bist Dumm , du kannst nichts aus dir wird nie etwas werden,

Streng dich mehr an, Sei nicht so lahm , Wenn du nicht gewesen wärst könnte ich noch arbeiten, Du bist ein Stück Scheiße

Du hast ja eh nichts drauf.

Diese Gedanken und Worte sind so tief in meinem Herzen und wenn ich darüber nachdenke , wer und warum mir das gesagt wurde dann tut es noch so weh als wäre es erst Gestern gewesen.

Die Schläge , die ich meist von Mitschülern bekommen habe taten nicht so weh wie diese Worte.

Mal war ich das allerliebste und allerbeste Kind für meine Mutter , hat sie mich über behütet und geliebt,

Und dann wieder war ich der Letzte Dreck für sie , dann ignorierte sie mich oder schrie mich mit solchen Worten an.

Ihre Stimmung war wie bei mir Heute , eine Berg und Tal Fahrt .

Ich fühle mich Kraftlos und Leer , Müde vom ständigen Kampf mit mir selbst.

Ich will da selber raus , ich will es auch ganz alleine schaffen

Nur ganz ohne eine haltende Hand die mich ein bisschen Stützt schaffe ich es nicht …Es wäre so schön wenn mich jemand stützen könnte …

Das wäre unsagbar schön.

%d Bloggern gefällt das: