Tagebuch

Erkenntnisse

Erkenntnisse
Tagebuch Eintrag vom 6.6.2016

Liebe Leser,
Viel zu lange lasse ich euch auf die kommenden Beiträge warten.
Dies liegt um ehrlich zu sein daran das mir das graben in der Vergangenheit oft weh tut.
Und es gab Tage, an denen hätte ich lieber nichts geschrieben.
Die Wolke meiner Traurigkeit zog dunkel und Schwarz wie bei einem drohendem Gewitter über meinem Kopf hinweg und löste sich nur sehr mühselig wieder auf.
Manchmal da bin ich so in meiner Vergangenheit vergraben als sei erst gestern alles passiert.
Und manchmal muss ich überlegen was geschah noch mal an dem und den Tag.
Im großen und ganzen habe ich nichts vergessen, aber wie meine damalige Therapeutin schon zu sagen pflegte.
Irgendwann entzieht sich die Macht, diese die dir in der Kindheit soviel Schaden angerichtet hat. Wird mit den Jahren schwinden.
Auch als ich im Jahre 2003 angefangen bin meine eigene Geschichte ins Internet zu stellen und ich viel negativ Kritiken erhalten habe.
Glaubte ich, das ich das einzigste Mädchen bin das so ein Leidensweg durchlebt hat.
Vieleicht war ich zu diesem Zeitpunkt eine Seltenheit unter den Bloggern.
Gerade mit so einer Komplexen Geschichte.
Man sagte mir „das ist doch alles bei den Haaren herbeiezogen“
Damals versuchte ich mit meinem geringen Selbstwertgefühl meine Geschichte zu verteidigen.
Ich wollte endlich die Wahrheit raussprechen, die in mir solange brodelte.
Von je her an hatte ich immer die Klappe gehalten.
Ja und Amen das ist was man gern hörte.
Ein Nein akzeptierte man überhaupt nicht.
Nun bin ich gerade neben dem Umzug dabei Reihenweise an Büchern zu verschlingen, ich halte das Buch in den Händen von Wenn Mütter nicht lieben können /Susann Dr. Forward
WOW am ersten Tag verschlang ich gleich über zweihundert Seiten und war immer noch nicht satt vom lesen.
Nichts hingegen zu Sebastian Fitzek seine Psychothriller die ich schon komplett an einem Tag verschlingen kann.
Wenn mich etwas brennend interessiert dann grabe, forsche und lese ich solange bis mir mein Fuß oder meine Hand melden…. ACHTUNG Achtung bitte bewegen Sie Ihre Rechte Hand jetzt. Dabei erhasche ich einen Blick auf die Uhr die mal wieder 02.58 Uhr anzeigt… Misst der Tag kann auch nicht lang genug sein – denkschweif.
Voller Wissbegierde nehme ich das Buch noch mit aufs klo und dann mit ins Bett damit ich ja nicht irgendein wichtiges detail verpassen könnte.
Als ob ich ein Film ansehen würde in dem ich kurz aufstehe, zum klo renne und Angst hätte irgendwas in diesen zwei Minuten zu verpassen.
Dabei könnte man ja ein Buch einfach beiseite legen und morgen weiter lesen.
Aber nein bin schon bei Kapitel Schlag Mich tot… Sind nur noch 2 oder 3 Kapitel.
Okay gut es sind noch Sieben Kapitel.
Aber die Gewonnene Erkenntnis aus diesem sowie vieler anderer verschlungener Bücher macht mich so baff das ich sogar im Traum daran denke vor lauter Aha – Effekten den Mund nicht mehr zu, zu bekommen.
Mit viel Engagement nicht nur um meinet Willen sondern für die vielen Erwachsenen Kindern von Alkoholkranken Eltern, sowie alle anderen Erwachsenen Kinder denen leid zugefügt worden ist, gebe ich mich immer wieder an meinem Blog und schreibe meine Geschichte,
Aus dem einfachen Grund, diesen Menschen zu sagen, Hey Stopp mal, ihr seid nicht allein ich bin für euch da.
In Liebe euer Seelenkind

%d Bloggern gefällt das: