Depressionen,  Tagebuch

Tagebucheintrag vom 12.8.2017

.Ich weis ich habe schon länger nicht mehr geschrieben.

Es gibt manchmal Tage die gehen schnell an mir vorüber dann denkt man oft nicht mehr an das was mal war.

Und dann gibt es Tage da denkt man, ist nur noch in der Vergangenheit eingesperrt.

Es hat sich nichts besonderes ereignet in den Letzten Monaten.

Meine Krampfanfälle scheinen etwas Milder zu werden.

Momentan sitze ich hier auf mein Sofa mit heruntergelassenen Jalousien , das Wetter für August ist einfach Grausig es ist Kalt und drückt irgendwie auf die Stimmung.

Seit ein paar Tagen kam mir eine Idee wie ich mit Menschen mit Borderline in Kontakt treten kann. Wie ich vielleicht helfen kann.

Ob das ganze Erfolg haben wird oder nicht das stellt sich wohl erst noch heraus.

Zumindest kann ich in dem ich anderen Helfe auch mir selbst helfen.

Ich denke nicht Zuviel nach und wenn ich mich erst mal für eine Sache begeistere dann holt mich auch so schnell keiner vom Stuhl weg.

Mir geht es dabei nicht um Erfolg oder viel Feedback zu erhalten, eigentlich geht es mir dabei nur um Menschen die sich einsam und alleine fühlen sowie ich damals.

Nur damals gab es noch kein Facebook und auch kein Youtube.

Es ist für manche vielleicht nichts besonderes, dennoch, ich stecke jede Freie Minute darein und mache es mit sehr viel Herz und Mitgefühl.

Am Dienstag vergangene Woche ging es mir sehr schlecht ich bin einfach so umgekippt

Wahrscheinlich habe ich mich den Tag einfach zu viel übernommen.

Jedenfalls musste ich wohl ein paar Stunden da gelegen haben.

Bis dann auf einmal mein Mann und meine Mutter vor mir stand.

Die ganze Woche hatte ich Ängste das ich nie wieder vernünftig Leben könnte,

Bis zu dem Dienstag ging es mir eigentlich ganz gut und ich schöpfte auch wieder neuen Mut.

Jetzt wo ich mit Blauen Flecken und Prellungen übersät bin und mich kaum bewegen kann habe ich Angst es hört nicht mehr auf.

Mein Mann redet andauernd nur von neuen Orthopäden und Kliniken, aber die können mir nicht helfen.

Ich sage das nicht , weil ich nicht möchte das sie mir helfen sondern weil ich schon überall war und man mir nicht mehr helfen konnte.

Durch einen Sportunfall wurde im Juni in den Knien Arthrose festgestellt.

Jetzt bekomme ich am nächsten Dienstag Hyaluronsäure in mein rechtes Knie gespritzt was mich eine Stange Geld kostet und was ich beinahe hätte gar nicht machen lassen können, wenn meiner Mutter mir nicht etwas dazu getan hätte.

Und obwohl ich mich jetzt schon den ganzen Tag mit meiner neuen Homepage und mit den Video befasse denke ich immer daran wie schön es doch wäre wenn ich einfach keine Schmerzen mehr hätte wenn ich wieder ganz normal laufen könnte.

Was würde ich darum geben nur eine Nacht lang irgendwo mal durch zu tanzen wie damals.

Ich habe Angst das alles noch schlimmer wird und irgendwann nur noch auf dem Rollstuhl angewiesen bin.

Wenn man so den ganzen Tag alleine mit sich ist , geht einem ganz schön viel Mist durch den Kopf.

Es würde Zeit das sich die Sonne blicken lässt und das ich wieder etwas raus gehen kann in die Natur.

Seelenbalsam!

%d Bloggern gefällt das: