Depressionen,  Emotionaler Missbrauch,  Traurig

Wer ist denn mal für mich da ?

 

Seit einigen Tagen geht es mir nicht so gut , aber anstatt mich auszuheulen auf irgendwelchen Social Networks zb. Facebook sowie ich es früher oft getan habe, kehre ich nun völlig in mich ein.
Ich habe gelernt das der Großteil der Menschen eh nur an sich selbst denkt und wenn jemand wie ich daher komme, dann stößt man schnell auf Unverständnis.
Man kann sich dann gleich eine ganze Packung Vorurteile abholen und meistens geht es einen dann noch schlechter.
Somit belasse ich es so, meine Gefühlswelt nicht mehr nach außen zu tragen und auch Zuhause in der Realen Welt gibt es gerade nur meine Hunde Dame Daisy , die neben mir liegt und süß vor sich hin schnorchelt.
Manchmal wenn es gar nicht mehr geht , erzähle ich ihr alles was mich bedrückt, sie hört zu – ich sehe das an ihren Öhrchen die sich nach hinten ziehen und dann nach vorn bewegen.
Und dann legt sie sich hin und macht einen Müden Eindruck und es scheint so als ob meine Stimme auf sie Beruhigend wirken würde so das sie ab und an ein leises Grunzen von sich gibt und dann dauert es nicht mehr lange und sie ist im Land ihrer Träume.
Hund müsste man sein.
Seit der Verhandlung , geht’s mir nun mies diese Worte haben sich so in mein Gedächtnis gebrannt das ich wirklich denke das ich es zu nichts bringe.
Auch wenn diese Person es gesagt hat und ich mich nicht darauf einlasse , so kamen die alten Vorhaltungen von damals wieder hoch.
Die ganzen schlimmen Wörter und die Reaktionen.
Mein Selbstwertgefühl ich gesunken auf ein ganz kleines Minimum , das ich nur noch darauf verwende , kraft zu sammeln für die nächste und hoffentlich letzte Verhandlung.
Vor anderen bin ich Stark und Selbstbewusst , aber im inneren meines Herzens geht es mir ganz anders.
Durch meine Selbsthilfe Gruppe auf Facebook habe ich fast täglich mit Trigger Berichten zu tun.
Momentan schaffe ich es nicht mir alle anzusehen und den Leuten zu helfen indem ich ihnen einfach gut zu rede und auch zuhöre.
Oft bekomme ich auch private Nachrichten , aber ich schaffe es nicht alle zu beantworten. Ich Igel mich ein und will am liebsten fern ab für mich alleine sein.
Mit meinen Gedanken und meiner Traurigkeit.
Ich habe gelernt das in bestimmten Situationen niemand da ist , also hier bei mir.
Was nutzt das schreiben, wenn man den Personen nicht gegenüber sitzen kann.
Deren Eindrücke und Reaktionen verfolgen kann.
Ich brauche eine Umarmung und keine Herz Emoticons.
Alles läuft irgendwie momentan aus dem Ruder, egal auf welcher Linie.
Sei es meine Disziplin beim weiterem Abnehmen und Sport treiben, im Täglichen Bereich bzw. Haushalt , ob mit meinem Mann …
irgendwie ist alles so fest gefahren.
Dabei ging es mir anfangs noch recht gut.
Auch wenn ich immer noch sehr froh bin in die kleine Stadt gezogen zu sein und nun mehr Selbständigkeit habe , fehlt mir doch noch etwas entschiedenes.
Manchmal wünschte ich mir eine Fee, die mich aus diesem Tiefen Loch wieder raus zieht und mich aufbaut und mir Mut macht.
Aber dieser Wunsch ist ebenso , unerfüllbar wie ein Sechser im Lotto.
Es kann mir noch so dreckig gehen , ich versuch immer für alle da zu sein.
Das heißt meiner Mutter , rede ich immer gut zu und nehme sie in Schutz und helfe ihr so gut ich kann.
Mein Mann muss ich oft motivieren und aufbauen wenn er wieder einmal, sich bei der der Arbeit nicht durchsetzen konnte und die Leute auf seiner Nase herum trampeln.
Mittlerweile schafft er es nicht mehr ohne Medikenet in die Arbeit ,
seit dem er weiß das er ADHS hat.
(Komisch früher ging das doch auch ohne ?! )
Ich zermartere mir den Kopf wie unsere Zukunft aussehen soll oft zweifle ich an seiner Liebe weil er oft abwesend wirkt und Pfeffer im Arsch hat er auch keinen mehr.
Manchmal komme ich mir vor wie Oma und Opa vorm TV und ich mit Strickliesel.
Ich fresse so vieles in mich hinein, ich soll für jeden und allen da sein und wenn ich mich mal nicht melde ist man gleich Sauer und eingeschnappt.
Aber ich kann es momentan nicht , ich weiß nicht wie lange noch dieser Zustand anhält , ob dieser überhaupt etwas mit Borderline zu tun hat oder ob meine Reaktionen normal sind.
Manchmal möchte ich einfach wieder Spaß haben und Lachen können so wie damals.
Ich bin zwar nicht tief traurig aber irgendwie lässt mich das alles nicht los.
Ich könnte jetzt noch schreiben was ich noch an eindrücken erlebt habe , um den Sachverhalt weiter aufzuklären.
Aber letztendlich nützt mir das auch nichts.
Außer das ich es aufgeschrieben habe …
Ich fühl mich So einsam , verlassen und leer
Ich glaub für mich gibt’s jetzt keine Hoffnung mehr.

Ein Kommentar

  • Benita Wiese (Pseudonym)

    Liebe Seelenkind, ich glaube zu erinnern, dass du einmal geschrieben hast, dass du keine Psychotherapie machen magst, oder? Ich fürchte aber, dass es ohne professionelle Hilfe nicht geht, dass Dinge besser werden. Klar ist schrecklich, wenn nur die Therapeutin zuhört, aber immerhin jemand! Und oft sind Menschen ohne Therapieausbildung eben überfordert zuzuhören, schon weil sie gar nicht wissen, wie sie helfen sollen. Alles Gute!

%d Bloggern gefällt das: