Borderline,  Depressionen,  Selbsthass

Das Projekt

Stellt euch vor, ihr hättet ein eigenes Projekt, was euch das Leben verändert zum positiven.
Endlich hat man wieder eine Aufgabe. Und du bist es, der dies ganze Projekt unter Kontrolle hat.
Gemeinsam mit anderen Menschen die sich diesen Projekt anschließen Meisterst du das, ganz gut.
Nur jemand ist dabei und möchte mehr vom Kuchen.
Wenn es auch so ist das dieser jemand, gute Kenntnisse hat und man dafür, für sein Projekt profitiert.
So stellt sich immer mehr heraus das es nach seiner Nase läuft, und das Projekt, das eigentliche in den Hintergrund gerät.
Weil du spürst das etwas nicht mit rechten Dingen zugeht.
Entfernst du dich von den Menschen, das Vertrauen bröckelt.
Du bist wütend, weil man versucht dich zu manipulieren und in eine Richtung zu lenken.
Man geht aus den Chats raus weil man einfach seine Ruhe haben möchte.
Denn außer über irgendwelche Dinge lustig zu machen, stand dort nichts zur Debatte.
Wichtiges was ich mit einbeziehen wollte, kam überhaupt nicht zur Sprache.
Dann entließ man mich als Admin vom Chat Raum und entschied über meinem Kopf hinweg einen anderen Sprecher der Gruppe zu wählen.
Und man legte mir dann in den Mund das ich ja krank sei und das alles nicht mehr schaffen würde.
Und das es so besser wäre.
Und genau die Person wurde gewählt die dem anderen total gehörig ist und genau das tut was er sagt.
Ich habe mein Projekt verloren und damit auch meine Gruppe wo ich den ersten Stein gelegt habe.
Damit fiel ich wieder in ein Loch und mir wurde meine Aufgabe weg genommen.
Ich bin zwar noch Mitglied aber ich habe überhaupt keine Lust mich noch daran zu beteiligen.
Sie haben nicht verstanden das diese Gruppe, nachdem man mir meinen kleinen Hund wegen dem bösen Krebs genommen hat. Den Sinn und die Aufgaben genommen hat. Einfach so.
Nur weil ich nicht so war wie er es gerne hätte, und auch an manchen Tagen nicht so schnell war.
Ich hätte es alles auf meine Art und Weise geschafft.
Man hat einfach über meinen Kopf hinweg entschieden, nur weil ich einmal die Wahrheit gesagt habe
Das man mich und auch die Person die jetzt gewählt wurde, als Sprachrohr benutzt.
Und das ich gesagt habe, daraufhin „macht doch euren scheiß alleine“
Der jenige kann es nicht alleine tun, weil er zuvor bei allen anderen und bei den Behörden, versagt hat und nun nicht mehr für voll genommen wird.
Deswegen müssen wir nun herhalten.
Aber ich habe darauf keine Lust mehr.
Es geht dabei eigentlich nicht nur um eine Sache.
Für mich stand immer schon im Vordergrund Menschen zu helfen.
Sich zu treffen und über Gott und die Welt zu reden.
All meine Ideen, Gedanken und Träume wurden mir wieder mal genommen.
Es ist immer so, wenn ich etwas anfange.
Sie haben sich ins gemachte Nest gesetzt.
Und keiner ist auf meiner Seite.
Da fühle ich mich, als ob ich alles falsch gemacht hätte.
Ich soll weiterhin die Homepage betreuten, Emails versenden usw. Ich habe darauf keine Lust mehr.
Jemand anderes heimst jetzt meine Lorbeeren ein.
Und schmückt sich mit fremden Federn.
Niemand weiß was wirklich geschehen ist, und jeder glaubt ich bin gegangen weil ich dem ganzen nicht mehr gewachsen war.
Dieses besteht aus einer Lüge.
Und ich hasse lügen.
Ich fühl mich richtig ausgebrannt, leer und endlos traurig.
%d Bloggern gefällt das: